WANN muss ich bei zu schnellem Puls einen Kardiologen aufsuchen? 

Der normale Puls 

Ein normaler Puls liegt bei einem gesunden Menschen in Ruhe bei einer Frequenz zwischen 60 und 100 Schlägen pro min. Wie wir an uns selbst beobachten können, geht der Puls bei einer körperlichen Belastung weit über 100 Schläge pro min hinaus und kann bei jungen und sportlichen Menschen eine Frequenz bis zu 180/min und mehr erreichen - wobei sich die Pulsfrequenz nach einer Belastung in der Regel innerhalb von Minuten wieder normalisiert. 

Der beschleunigte Puls 

So kann das Herz durch eine Erhöhung der Pulsfrequenz den Körper mit mehr Sauerstoff versorgen, um eine körperliche Anstrengung, wie zum Beispiel schnelles Laufen zu ermöglichen. Aber nicht nur bei körperlichen Anstrengungen, sondern auch bei psychischen Belastungen wie z. B. hochkonzentrierten oder angespannten Situationen reagiert unser Herz mit einer Pulsbeschleunigung, die wir alle z.B. vom Lampenfieber oder ähnlichen exponierten Situationen kennen. Somit ist die Pulserhöhung erstmal eine physiologische Reaktion, die uns kurzzeitig hochbelastbar macht. 

Wann sollte ich auf den Puls achten? 

Hellhörig sollte man werden, wenn der Puls ohne ersichtlichen Grund und längere Zeit schneller als mit einer Frequenz von 100 pro Minute und vielleicht dazu noch sehr unregelmäßig schlägt. Weitere Alarmsignale sind Symptome, wie Luftnot, Schwindel oder ein Gefühl von Brustenge. Hier sollte ein Arzt konsultiert werden. 

Die Ursachen können sehr vielfältig sein und von eher harmlos bis sehr schwerwiegend reichen und sollten auf jeden Fall abgeklärt werden. Das bedarf einer fachärztlichen, sorgfältigen Anamnese und ggf. weiterführenden Tests. 

Herzratenvariabilität
„Wenn das Herz so regelmäßig wie das Klopfen eines Spechtes oder das Tröpfeln des Regens auf dem Dach wird, wird der Patient innerhalb von vier Tagen sterben“ (Wang Shu-He, 180-270 n. Chr.). Der Quantität und Qualität des Pulses wird schon seit der griechischen Antike Aufmerksamkeit geschenkt.

Prinzipiell gilt, dass ein ruhiger und eher langsamer Puls prognostisch gesehen eher günstig ist, wie Studien beweisen¹. Ein weiterer prognostisch und diagnostisch wichtiger Wert ist die sogenannte Herzratenvariabilität. Auch das kennen wir alle aus eigener Beobachtung: Wenn wir einatmen, wird der Puls kurz etwas schneller und wenn wir ausatmen, wird er etwas langsamer. Das können wir messen und daraus Rückschlüsse ziehen. Durch diverse Entspannungsverfahren, wie Meditation, Yoga, und ähnliches können wir die Herzratenvariabilität steigern und damit die Herzgesundheit fördern.

Quellenangaben
¹Heritability of resting heart rate and association with mortality in middle-aged and elderly twins
1. Magnus T Jensen
2. Mette Wod 
3. Søren Galatius
4. Jacob B Hjelmborg
5. Gorm B Jensen 
6. Kaare Christensen